Sonntag, 1. April 2018

Ostereier

Woher kommt eigentlich die Tradition, Ostereier zu bemalen?
Gestern früh bekam ich auf Radio ZuSa eine ganz logische Erklärung dafür präsentiert. Da die Hühner auch während der 40-tägigen Fastenzeit Eier legen und der Genuss von Eiern in dieser Zeit verboten ist, mussten die Eier irgendwie haltbar gemacht werden. Also wurden sie hartgekocht und anschließend bemalt, um sie von den frisch gelegten rohen Eiern unterscheiden zu können. Pünktlich zu Ostern durften wieder Eier gegessen werden.
In der griechisch-orthodoxen Kirche wird die Legende von Maria Magdalena erzählt, die nach der Auferstehung Christi dem römischen Kaiser von diesem Wunder berichtete. Der Kaiser glaubte ihr nicht und sagte, dass Christus genauso wenig auferstanden sei, wie die frisch gelegten Eier, die vor ihm lagen, rot wären. Die Eier belehrten ihn eines Besseren, ihre Schalen färbten sich vor seinen Augen rot und bekräftigten so Maria Magdalenas Aussage von der Auferstehung.

Ostereier


2x Ostereier


3x Ostereier

Zwei der Photos sind mit Mehrfachbelichtung aufgenommen. Das heißt, ich habe zwei bis drei Aufnahmen gemacht, die übereinander gelegt wurden und zu einem Bild verschmolzen sind.
Die Photos habe ich am 30. März 2018 aufgenommen.
Ich wünsche allen ein frohes und buntes Osterfest!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen